Wochenendtrip: Wetzlar | Weekendtrip: Wetzlar, Germany

wetzlar_brücke

Letztes Wochenende packten ein paar Freunde und ich unsere großen Taschen und machten uns Freitag Nachmittag ab nach Wetzlar, Hessen für einen kleinen Kurz-Trip. Da sich in nächster Zeit einiges in unserem Freundeskreis verändern wird, nutzten wir die Gelegenheit noch einmal gemeinsam wegzufahren. Für ein entferntes Ziel hatten wir alle keine Zeit, aber uns ging es in erster Linie um die gemeinsame Unternehmung.

Last weekend a few friends and I packed our bags and headed towards Wetzlar, Hesse for a weekend getaway. Because a few things will be changing with our group, we wanted to go on a short vacation together. We all did not have time for a longer vacation, but our goal was to simply spend time together.

(Click for English Version)

Nach knapp einer Stunde Autofahrt erreichten ein Freund und ich die von uns gemietete Ferienwohnung, die etwas entfernt von der Innenstadt Wetzlars war. Die Wohnung war für den Preis ziemlich gut; die urige Einrichtung lud zum Entdecken ein, sodass wir uns erst einmal umsahen um uns über viele verschiedene und witzige Dinge zu belustigen. Altes Geschirr und ein Radio, aus dem nur ein Klassik-Sender dröhnen konnte waren da die wohl unspektakulären Dinge auf der Liste der Kuriositäten dieser Wohnung.

wtzlar_geschirr

Wir erkundeten zunächst die nähere Umgebung und testeten gleich mal die Eisdiele um die Ecke, welche ziemlich große Waffeln anbot. Später trudelten die restlichen 3/5 der Truppe ein und nach einem Lebensmitteleinkauf für die nächsten Tage machten wir uns dann zu Fuß Richtung Innenstadt, um zu Abend zu essen. Nicht nur die Speisekarte war lustig:

wetzlar_speisekarte

Wir aßen in einem deutschen Restaurant am Dom und bestellten uns das Wetzlarsche Leibgericht: Kartoffelpfanne mit Mettwurst, Zwiebel und Ei. Sehr lecker – auch zum Selbstmachen für zu Hause. Danach machten wir uns wieder Richtung Ferienwohnung, denn der Weg war doch länger als gedacht. Der Abend klang mit einem gemütlichen Beisammensein und ein paar Getränken aus.

Der Samstag begann mit frischen Brötchen vom Bäcker umme Ecke und hausgemachter Marmelade von der Ferienwohnung-Besitzerin. Gleich danach setzten wir uns in ein Auto und düsten zum Einkaufszentrum, denn das letzte Sommer-Schluss-Verkaufs-Wochenende muss ausgenutzt werden. Der Vorteil, das in Wetzlar zu machen: im Zentrum waren vorwiegend Leute der älteren Generation, sprich wenig Lärm und wenig los.

Nach ein paar Stunden machten wir uns mit einem vollen Kofferraum auf den Weg in die Alt- und Innenstadt, wo wir etwas rumliefen und uns die alten Fachwerkhäuser anschauten. Es gibt viele kleine Gässchen und Straßen und viel Grün. Doch Wetzlar ist nichts für Lauffaule, denn überall, auch außerhalb der Innenstadt, gibt es viele Steigungen nahe der 12%-Marke.

wetzlar_altstadt

Abends kochten wir alle zusammen in der Ferienwohnung, aßen, lachten, redeten über Gott und die Welt, wie man doch so schön sagt. Der Tag lag ein bisschen in den Knochen, sodass alle gut einschliefen.

wetzlar_essen

Am Sonntag dann die traurige Überraschung: Regen, Regen, Regen! Hatten wir doch vor, an den Dutenhofener See zu fahren und ein bisschen zu baden. Eine Alternative musste her. Zum Glück erfuhren wir noch rechtzeitig von einem Erlebnisbad in Aßlar, 20 Autominuten nördlich von Wetzlar. Wir packten, übergaben die Wohnung und machten uns dann in zwei Autos nebeneinander auf den Weg. Hier möchte ich auch noch festhalten, dass das Frauen-Auto zuerst am Ziel ankam.

Das Erlebnisbad war schön, besonders das Solebad, für das man nur einen Euro Aufpreis zahlen musste. Man bekam eine ruhigere Ecke, abseits vom Schwimmbadtrubel und konnte ins Außenbecken. Eine Rutsche mit Zeitmessung gab es auch, einer von uns schaffte einen Tagesrekord, den er bis 17 Uhr auch hielt. Auch wenn ein wenig Glück dabei war, dass die Zeitmessung irgendwie vorher auf Null gesetzt wurde. Müde und ausgelaugt machten wir uns am späten Nachmittag wieder auf den Weg nach Hause.

Die Autofahrt war ruhig. Müdigkeit und Erschöpfung machte sich breit. Ein bisschen Stau und ein großer Regenguss machte das nicht besser. Nachdem ich alle meine Fahrgäste sicher nach Hause brachte, ließ ich auf den Heimweg das Wochenende revue passieren. Es war ein sehr schöner Kurz-Trip, wir lachten viel, erzählten und waren einfach zusammen. Viele Momente, in denen ich wieder einmal merkte, wie wichtig mir meine Freunde sind. Als ich in die Hauseinfahrt einbog, wurde mir durch das Spielen unseres Liedes vom Wochenende dann endgültig ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert:

Yolanda Be Cool & DCUP – We No Speak Americano

Warst du schon mal in Wetzlar? Was kannst du für die kleine Stadt empfehlen? Schreib’ es mir in die Kommentare!

 

– English Version (cont.)

After an hour drive a friend and I arrived at the rented apartment, which was a little outside the main part of the city. The place was pretty nice for the low price; the old interior design invited to poke around. We discovered many crazy things and partly could not stop laughing about them. Old dishes and a radio, which only seemed to find classical radio stations, were the least funky items.

We then explored the proximity and tested the ice-cream parlor around the corner, which sold really large waffles. Later the other 3/5 of the group had arrived and after some grocery shopping for the next days we walked to into the main part of the city to have dinner.

We ate at a traditional German restaurant near the cathedral and ordered a Wetzlar speciality: potato stir-fry with meat, onion and egg. It was really yummy – and easy to make at home. Afterwards we headed back toward the apartment again, since the distance was further than we thought. The evening ended with a compfy get-together and a few drinks.

Saturday started out with fresh rolls from the bakery around the corner and homemade jam from the apartment’s owner. After that we all jumped into a car and drove to the shopping mall, since it was the last summer sale weekend, which definitely had to be checked out. An advantage to do this in Wetzlar: in the mall there were primarily people of the older generation, so it was quite and not busy.

After a few hours and a packed trunk we headed towards the old part of the city, strolled around and looked at all the old buildings. There are many little streets and trees. But Wetzlar is not for people who do not like to walk, because all over the place there are gradients up to 12 per cent.

In the evening we cooked all together in the apartment, ate, laughed and talked about all the world and his wife, as you always say.

On Sunday a sad surprise was awaiting us: rain, rain, rain! We actually intended to go to the nearby lake and swim a little. An alternative had to be found. Luckily we found out about a wellness bath in Asslar, about 20 minutes north of Wetzlar. We packed our bags, handed in the key and headed up there in two cars. At this point I want to note that the car with the two women in it arrived first at the destination.

The wellness was great, especially the saltwater spa, for which we only had to pay one Euro more. One was able to get into a more relaxed area, a bit off from the main pool area. And one was able to swim to the outside pool. A slide with a timekeeping was also there and one of us actually held the day’s record until around 5 p.m. Even if he was lucky, because the timekeeping board somehow accidently got reset before he went on the slide. Tired and exhausted we headed home in the late afternoon.

The car drive was quite. Fatigue was clearly there. Traffic and a massive rain shower did not really help there either. After I had brought all my passengers home, I looked back at the weekend. It was a lovely weekend getaway, we laughed a lot, talked and were just together. Many moments in which I again realized, how important my friends are to me. When I turned into our driveway, the radio station I was listening to played our song from the weekend, which completed my thoughts and made me smile:

Yolanda Be Cool & DCUP – We No Speak Americano

Have you been to Wetzlar? What tips do you have for the small town? Share in comment section below!