Tag Archives: New York City

The NYC Experience

empire_state_building

Wenn jemand an New York City denkt, denkt er meist an die großen Attraktionen, die die Stadt zu bieten hat. Angefangen beim Times Square, bis hin zum Central Park. Als ich dort 2010 drei Monate im Rahmen eines Praktikums verbrachte, habe ich erst in meinen letzten zwei Wochen dort, zusammen mit meinem Freund aus der Frankfurter Heimat, so richtig die Sights besucht. In meiner Zeit als Hilfswissenschaftlerin habe ich aber die Stadt aus einem anderen Blickwinkel erleben dürfen: aus dem eines dort Lebenden und Schaffenden. Und das ist genauso spannend, wie es sich anhört.

When someone thinks of New York City, he mostly thinks about the big sights that the city has to offer. Starting from Times Square to Central Park. When I was there in 2010 for three months due to an internship, I only really visited the sights in the last two weeks of my stay, when my boyfriend came to visit me. In my time as a student helper at a university, I was able to experience the city in a different perspective as before: out of the perspective of a living and working New Yorker. And that was as interesting, as it sounds!

Continue reading

Arbeiten im Big Apple | Work in the Big Apple

Den Wunsch, für längere Zeit in die USA zu gehen, habe ich schon, seitdem ich mich für ein Studium der Amerikanistik entschieden hatte. Ich wollte gerne einmal mehr Zeit als nur die paar Wochen auf der anderen Seite des großen Teichs verbringen, die ich jährlich zwecks Familienbesuch habe. Nach meiner Zwischenprüfung im Mai 2010 sollte es soweit sein: ein Auslandssemester oder ein Praktikum in New York City. Doch gleich zu Beginn wurden mir einige Steine in den Weg gelegt.

Ever since I decided on studying American Studies at university, I wanted to spend a semester abroad. I wanted to spend more time, than the usual few weeks I have almost every year, due to family visits and such. After my mid-studies finals in May 2010, it was time: a semester abroad or an internship in New York City. But right from the beginning, I encountered problems.

Continue reading

Halloween-Mania in NYC

pumpkin_lantern

Am Sonntag war hier in den USA einer der größten Feiertage im Jahr: Halloween. Bisher feierte ich Halloween in Deutschland meist nur mit dem traditionellen Kürbis-Schnitzen; die letzten zwei Jahre organisierte ich eine Halloween Party. Ich hatte schon seit ich denken kann viel Spaß am Fest, viel mehr als beim Fasching. Dieses Jahr war es nun mein erstes Halloween in New York City und das sollte schon etwas ganz Besonderes werden.

On Sunday, it was one very special day in the USA: Halloween. Up until this year, I had spent Halloween in Germany simply carving a pumpkin; the last two years I organized an all-American Halloween party. Ever since I can remember, I have always had fun at Halloween, much more than with the German carnival. This year it was my first Halloween in NYC and I wanted to go all the way with the festivities.

Continue reading

Die Straßen von New York | The Streets of New York

(Click for English Version)

Ich wache auf, meine Augen bleiben aber geschlossen. Durch das halbgeöffnete Fenster höre ich leise, fast nicht hörbar, das Rascheln der Blätter durch des Windes. Regentropfen fallen sanft auf die Fensterscheibe. Regnet es schon rein? Ich weiß es nicht. Ein lautes Geräusch folgt. Es ist ein Motor, der laut aufheult, wahrscheinlich der eines Schulbusses. Denn nur wenige Sekunden später folgt ein “Bye, Mom” von einem jungen Mädchen. Die Türen des Busses öffnen sich quietschend, schließen sich noch lauter und die Reifen drehen auf der nassen Straße durch, bis der Bus endlich weiter fährt. Die Regentropfen werden lauter. Autotüren knallen zu, ab und zu höre ich das mehrmalige hintereinander Klackern von hohen Schuhen. Und zwar so schnell, dass die Personen anscheinend rennen, um dem Regen zu entkommen. Etwas weiter in der Ferne höre ich ein langes Hupen. Wie die Sirenen eines Rettungswagens das Hupen bei weitem übertönen und wie sie dann immer leiser werden und wieder in der Ferne verschwinden.

Der Regen wird weniger. Aus dem lauten Prasseln ist ein leises Tropfen geworden. Ein Auto, aus dem Hip-Hop Musik schallt, fährt durch die Straße. Ich krieche aus dem Bett heraus, laufe zum Fenster. Was ich sehe sind viele kleine Pfützen. In ihnen liegen grüne, braune und wenige gelbe Blätter. Ich sehe einen kleinen Jungen, wie er grinsend mit Turnschuhen durch die Pfützen springt. Und wie seine Mutter ihn mit den Worten “Will you get out of there, NOW!” aus dem Nassen zerrt. Ein zarter Windstoß kommt und löst einen kleinen Schauer über meine Arme und meinen Rücken aus. Während ich das Fenster schließe, weiß ich: es ist Herbst.

– English Version(cont.)

I wake up, but my eyes stay shut. Through the half open window I hear a quiet, nearly infrasonic, rustling of the leaves through the wind. Raindrops fall softly on the window pane. Is it raining into the room already? I do not know. Then a loud sound. It is a vehicle, gunning its engine, probably from a school bus. Because only a few seconds afterwards a “Bye, Mom” from a young girl follows. The doors of the school bus squeak open, close even louder and the wheels spin on the wet street, until the school bus finally drives on. The raindrops turn louder. Car doors slam shut and I periodically hear the clattering of high heels. And they are so fast that the people are probably running, to get out of the rain. A bit further away in the distance, I hear a long honking of a car horn. How sirens of an ambulance drown out the car horn by far and how they then get increasingly quieter and disappear in the distance again.

The rain starts to stop. The patter of rain has turned into silent drips. A car, from which hip-hop music sounds out, drives through the street. I crawl out of bed, walk to the window. What I see are many little puddles. In them, there are green, brown and some yellow leaves. I see a small boy, how he jumps through the puddles in his sneakers with a big smile. And how his mother pulls him with the words “Will you get out of there NOW!” A slight wind passes and causes me to get a shiver over my arms and back. While I close the window, I know: it is fall.

New York, New York!

Zum Semesterbeginn nächste Woche erscheint endlich wieder das Uni-Magazin, für das ich schreibe! Diesmal dreht sich alles rund um die, für mich, beste Stadt der Welt – New York City. Da ich diesen Sommer wieder dort war, durfte ich einen zwei-seitigen (ja! zwei – seitig!!) Bericht schreiben. Im Fokus stehen die zwei Gesichter der Stadt – die des Touristen und die des native New Yorkers.

On time for the new semester, the new edition of the university magazine I write for is coming out! This edition’s theme is all about (the for me) best city in the world – New York City. Since I was there this summer, I wrote a two-page report for the magazine. There, I focus on the two faces of the city – the tourist and the native New Yorker.

Continue reading