Südafrika: Gedanken und Entdeckungen | South Africa: Thoughts and Discoveries

Für insgesamt zehn Tage flüchtete ich aus dem kalten deutschen Winter fast 11 Stunden Flugzeit weit weg nach Südafrika. Zurück bin ich mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck. Das Land ist beeindruckend und es wird noch ein paar Tage dauern, um zu realisieren, was ich alles dort gesehen habe.

Während meines Urlaubs begleitete mich, wie so oft, mein kleines, schwarzes Stück Leben: mein Moleskine-Kalender. Dort schrieb ich in meiner Zeit im Eastern und Western Cape die Dinge nieder, die mir auffielen. Dinge, die anders, besonders interessant oder lustig sind. Bildliche Eindrücke folgen in den nächsten Tagen. Denn Faszination und Begeisterung heißt bei mir 1840 Fotos mit der Spiegelreflex gemacht zu haben…

For all together ten days I escaped the German winter almost eleven flight hours away to South Africa. Now, I returned, together with many new impressions. The country is extraordinary and it will take a few days until I can grasp all the things I actually saw there.

During my vacation, my little, black piece of life was carried along, as so often: my Moleskine calender. In it I wrote down things, which I noticed throughout my stay in the Eastern and Western Cape. Things, which were different, especially interesting or funny. Photographic impressions will follow within the next days. Because fascination and enthusiasm ends in 1840 photos with me…

(Click for English Version)

  • Salz ist in dem Streuer mit den wenigsten Löchern und nicht der Pfeffer. Mein erstes Abendessen war verpfeffert.
  • Personal gibt es dort en masse. Drei Kellner für zwei Tische in einer Sportsbar.
  • Auf öffentlichen Parkplätzen und Straßen stehen Helfer, die dich beim Einparken einweisen. Job-Beschaffung mit Sternchen.
  • An Tankstellen stehen Mitarbeiter mit einer Zielflagge, die Autofahren animieren wollen, bei ihnen vollzutanken.
  • Bedankt man sich beispielsweise bei einer Bedienung auf Englisch, kommt als Antwort nicht das gängige “You’re Welcome” sondern “Pleasure”.
  • Das Fanta Orangengetränk ist wirklich orange und nicht gelb.
  • Anstatt Kühe und Rehe am Straßenrand, finden sich Paviane und Straußen wieder.
  • Ampeln sind nicht “traffic lights” sondern “robots”.
  • Alle, wirklich alle, sind stolz auf ihre Herkunft und ihr Land. Nelson Mandela ist gottähnlich.
  • Auf der linken Straßenseite fahren heißt auch, im Kreisverkehr im Uhrzeigersinn zu fahren.
  • “Dankie” heißt Danke auf Afrikaans.
  • Warnschilder gibt es für die Tiere: Pinguine, Antilopen, Elefanten, Paviane.
  • Ein Pendant zu McDonalds ist dort Wimpy’s – mit dem Unterschied, dass man selbst dort am Tisch bedient wird.

Warst du schon mal in Südafrika? Welche interessanten oder lustige Entdeckungen hast du dort gemacht? Teile sie in den Kommentaren!


– English Version (cont.)

  • Salt is in the shaker with the lesser holes, not pepper. My first dinner was very spicy.
  • Lots of personnel: three waiters for two tables at a sports bar.
  • Parking helpers on each street and public parking areas to assist drivers into parking spaces.
  • Workers at a gas station stand at the entrance with a finish flag, wanting you to get gas at their station.
  • Rather than saying “You’re Welcome” after a “Thank You”, people answer “Pleasure”
  • Fanta actually is orange and not a weird yellow color.
  • Traffic lights are called robots.
  • Instead of cows and deer on the side of streets, you see baboons and ostriches.
  • Very proud of their heritage and country.
  • Driving on the left side of the road also means going around a roundabout clockwise.
  • “Dankie” is “Thank You” in Afrikaans.
  • Crossing signs exist for: Penguins, Elephants, Antelopes and Baboons.
  • Wimpy’s is a South African version of McDonalds; but you actually get waited on, too.

 Have you been to South Africa? What interesting or funny discoveries did you make? Share in the comments below!

1 thought on “Südafrika: Gedanken und Entdeckungen | South Africa: Thoughts and Discoveries

  1. Pingback: Südafrika Impressionen | Creative Christine

Comments are closed.