Lenny Kravitz, die geile Rocksau | Lenny Kravitz, the hot Rockstar

lenny_kravitz_konzert

Im November 2011 sahen mein Freund und ich Lenny Kravitz live. So viel Vorab: Lenny Kravitz ist auf der Bühne wirklich sehr, sehr gut. Wir standen in der zehnten Reihe und waren nah dran. Gäbe mir jemand die Möglichkeit (und das nötige “Kleingeld”), würde ich sofort wieder zu einem seiner Konzerte gehen. Seine Show war einfach großartig; und dafür, dass er ein Weltstar ist, war er fast drei Stunden auf der Bühne – eine Seltenheit heutzutage!

In November 2011, my boyfriend and I experienced Lenny Kravitz live. To put it out there right away: Lenny Kravitz is really, really good on stage. We stood in about the tenth row and were close to the stage. If someone would give me the possibility (and the needed money), I would definitely go to another of his concerts. His show was simply amazing; and even for being a world star, he was on stage for a good three hours – unfortunately a rare thing these days!

(Click for English Version)

Die ganze Halle ist dunkel. Minutenlang leuchtet keine einzige Glühbirne. Doch dann, innerhalb von wenigen Sekunden, strahlt alles und er kommt auf die Bühne: Lenny Kravitz. Die Masse von insgesamt 7000 Menschen schreit begeistert – besonders die weiblichen.

Seit Ende der 80er Jahren ist er zum weltweiten Rockstar geworden. Bisher hat er neun Studioalben aufgenommen, auf denen er nicht nur fast alle Songtexte selbst schrieb, sondern auch alle Instrumente alleine spielte und aufnahm. Dabei bleibt er oft nicht bei der Rockmusik, sondern lässt Soul, Funk und Reggae mit einfließen. Diese Besonderheit ist allerdings nicht der einzige Grund für seinen Erfolg. Lenny ist für viele Frauen DAS Sexsymbol im Rockmusikgeschäft.

Im Publikum in der Mannheimer SAP Arena befinden sich viele verschiedene Frauen. Frauen in den 30ern, die als Teenager zu seinen Hits abgerockt haben und Poster von ihm im Schlafzimmer abknutschten. Frauen 40+, die von ihren Töchtern mit seiner Musik angesteckt wurden und denken: “Das ist ein ganzer Mann.”. Frauen in den 20ern, so wie ich, die erst während dem Höhepunkt seines Erfolgs für sein Gesamtpaket begeistern konnten.

Er steht auf der Bühne wie alle ihn kennen: Fünf-Tage-Bart, Lederhose, ein enges Tanktop mit einer Lederweste darüber und einer Sonnenbrille im Gesicht. Auf seinen breiten Oberarmen kommen seine Tattoos sehr gut zur Geltung. Er wirkt kantig und stark wie ein Rebell, mit der typischen New Yorker Coolness. Doch als er zum langsamen Lied seine Ray-Ban für einen Moment abzieht und alle in seine Augen gucken können ist klar: er kann auch tiefgründig und sanft sein. Es ist, als wäre die Frauen hypnotisiert.

Seine Bewegungen treiben viele in den Wahnsinn: in der einen Minute räkelt sich Lenny zu “Come On Get It” mit seinem Standmikrofon so, als sei es eine Stange im Stripclub. Dazu kommt seine rauchige, rockige Stimme. Die Arena kocht, es gibt kein Halten. Jede Frau will offensichtlich seinem Aufruf “Komm und hols dir” folgen. Es wird, nicht nur wegen der vielen Menschen auf engstem Raum, heiß. Später sitzt er mit Akustikgitarre am Bühnenrand und singt in weicher, souliger Stimme “Again”. Die Arena ist voll mit schmachtenden Frauen. Allerspätestens jetzt liegen ihm alle Frauen zu Füßen.

Seiner Wirkung auf Frauen ist sich Lenny offensichtlich bewusst. Er fühlt sich auf der Bühne sehr wohl und weiß, wie er sich bewegen muss, um die Frauen zum Kreischen zu bringen. Sein Hüftschwung und sein verschmitztes Grinsen – es passt einfach alles. Selbst seine Nachfrage auf Deutsch “Alles klar?”wird mit tosendem Applaus belohnt. Das alles gehört zur grandiosen Show, die er wie kein Anderer in seinem Genre so gut beherrscht.

Aber erst ganz am Ende des Konzerts bekommen die Frauen das, was sie sich seit Beginn wünschen. Während er das letzte Lied “Let Love Rule” in einer Extended Version performt, springt er von der Bühne und läuft durch die Zuschauertribüne. Zwanzig Minuten lang versucht er so viele zu erreichen wie möglich. Jeder versucht ihn zu berühren – ob am Arm oder am Po. Hauptsache anfassen. Auch wenn es nur für einen Sekundenbruchteil hält. Lenny hautnah also. Zum Abschied zieht er dann doch noch sein Tanktop auf der Bühne aus und jeder kann seinen durchtrainierten Oberkörper bewundern. Die Arena rastet das letzte Mal komplett aus und die heiße Show von Lenny ist nach fast drei Stunden zu Ende.

Sicher, es waren auch einige Männer im Publikum. Doch die waren eher wegen der Rockorgie und unfassbaren Gitarren- und Drumsoli da. Sie mussten dabei zusehen, wie ihre Frauen und Freundinnen wegen eines Kerls verrückt werden. Der, der einfach dieses “Etwas” hat. Was genau, bleibt weiterhin ein Phänomen. Man muss Lenny Kravitz einfach sehen, wie er ist: eine geile, heiße Rocksau!

(Dieser Konzertbericht erschien unter dem Titel “Lenny, die geile Rocksau” in einer Unizeitung im Dezember 2011.)

Hast du schon mal Lenny Kravitz live gesehen? Warst du auch so beeindruckt oder gibt es jemanden, der live besser ist? Schreib’ es mir in die Kommentare!

– English Version (cont.)

The whole arena is dark. For minutes, no lightbulb is on. But then, within a few seconds, everything lights up and he comes on stage: Lenny Kravitz. The mass of almost 7000 people scream and cheer enthusiastically – especially the females.

Since the end of the 1980s, he has become a worldwide rockstar. So far, he has recorded nine studio albums, on which he not only wrote all the songtexts himself, but also almost played all instruments himself. There, he frequently not stays in the rock genre, but lets soul, funk and reggae influences in as well. But this specialty is not the only reason for his success. For many women, Lenny is THE sex-symbol in rock music.

In the audience of the Mannheim SAP Arena, there are many different women. Women in their 30s, who rocked to his hits as teenagers and smooched posters of him in their bedrooms. Women older than 40, who learned about Lenny from their daugthers and think: “Now that’s a man.”. And then there are women in their 20s, like me, who know Lenny Kravitz since his peak times of his success and like the whole package.

Lenny is on stage like we all know him: rugged beard, leather pants, tight tank top with a leather vest over it and sunglasses in his face. His tattoos really shine on his broad arms. He comes across rugged and strong like a rebel, with the typical New York coolness. But when he takes off his Ray Ban for a moment during one of his ballads and everyone can look into his eyes, it becomes clear: he can also be soft and deep. It seems, as if all women are mesmerized.

His moves drive many into insanity: in one minute, Lenny moves to “Come On Get It” with his standing microphone like it is a pole in a strip club. Add his smokey, rockability voice and the arena is cooking, there is no holding on anymore. Each woman obviously wants to follow his call “come on get it”. The arena gets hot – not only because of the many people on the small space. Later, Lenny sits on the edge of the stage with his acoustic guitar and sings “Again” in his soft, soulful voice. The arena is full of yearning women. At the latest, now all women are mesmerized.

Obviously, Lenny knows how he comes across towards women. He feels comfortable on stage and knows how to move, in order to get the women crazy. His hip swinging and his mischiveous smile – it just fits. Even a simple question in German “Alles klar?” (engl: What’s up?) makes everyone scream. This all belongs to the grand show that noone else in his genre can do.

But it takes a long time, until the very end of the concert that the women get, what they want since the show started. While Lenny performs the last song “Let Love Rule” in an extended version, he jumps of the stage and walks through the arena. For twenty minutes, he tries to reach as many people as he can. Everyone tries to touch hin – at the arms or the ass. Just touch him. Even, if it only lasts for a small second. Lenny up close. While saying goodbye, he yet again takes of his shirt and everyone can see his fit body. The arena explodes for one last time and the hot show of Lenny is over after almost three hours.

Surely, there were men in the audience as well. But they put their focus on the music, the rockshow and the incredible guitar and drum solos. Most of them had to watch, how their wives and girlfriends got crazy because of a guy. One, that simply has something about him. What it exactly is, stays a phenomenon. One has to see Lenny Kravitz simply for who he is: a hot, sexy rockstar.

(This concert report was published as “Lenny, die geile Rocksau” in a university magazine in their December 2011 edition.)

Have you seen Lenny Kravitz live in concert? Did you enjoy it or did you like someone else better live? Share your concert experiences in the comment section below!