Halloween-Mania in NYC

pumpkin_lantern

Am Sonntag war hier in den USA einer der größten Feiertage im Jahr: Halloween. Bisher feierte ich Halloween in Deutschland meist nur mit dem traditionellen Kürbis-Schnitzen; die letzten zwei Jahre organisierte ich eine Halloween Party. Ich hatte schon seit ich denken kann viel Spaß am Fest, viel mehr als beim Fasching. Dieses Jahr war es nun mein erstes Halloween in New York City und das sollte schon etwas ganz Besonderes werden.

On Sunday, it was one very special day in the USA: Halloween. Up until this year, I had spent Halloween in Germany simply carving a pumpkin; the last two years I organized an all-American Halloween party. Ever since I can remember, I have always had fun at Halloween, much more than with the German carnival. This year it was my first Halloween in NYC and I wanted to go all the way with the festivities.

(Click for English Version)

Von vielen Menschen hörte ich von einer Halloween Parade im Village, Downtown Manhattan. Die gibt es schon 38 Jahre lang und wird von einer Non-Profit-Organisation in Zusammenarbeit mit Theatre of New York geplant. Finanziert wird die Parade hauptsächlich von Spenden. Die Parade ist 25 Blocks lang, das sind ca. 3km, und findet auf der Sixth Avenue statt, die extra dafür abgesperrt wird. Clubs, einzelne Veranstalter und zahlreiche Künstler, auch Kunststudenten von den Colleges, haben eigene Wägen, so wie auf einem Faschingsumzug, nur mit einem Halloween-Thema. Das Besondere an dieser Parade aber ist, dass jeder mitlaufen kann. Das musste ich einfach sehen.

Und wenn ich schon daran teilnehme, dann auch richtig. Einige Tage vorher kaufte ich mir mein Kostüm (ein schwarzes Kleid mit viel Glitzer) und Vampirzähne, die im Dunkeln leuchten. Am Sonntag Mittag schnitzte ich wie jedes Jahr meinen Kürbis, dachte mir ein Makeup aus, zog mein Kostüm an und traf mich mit einer Freundin, um gemeinsam mit der Subway zur Parade zu fahren.

halloween_2010_nyc1

Entgegen unserer Erwartungen waren nicht viele Andere verkleidet. Wir zogen die Blicke auf uns, viele lobten uns für unsere Outfits und / oder Make-Up. Als wir an der Station ausstiegen, änderte sich ganz schnell das Bild. Viele verkleidetete Menschen liefen in eine Richtung – zum Startpunkt der Parade. Es bildete sich eine lange, Straßenbreite Schlange. Um 18:30 Uhr startete der erste Wagen. Nachdem der erste Wagen vorbei fuhr, wurde der erste Schub von Menschen auf die Sixth Avenue gelassen. So ging das die ganze Zeit; wir kamen schon im dritten Schub auf die Straße.

halloween_2010_nyc2

 

Es folgten unfassbare und faszinierende Stunden. Links und rechts auf den Bürgersteigen standen junge, alte, kleine, große Menschen und schauten auf die Parade. Kostüme aller Art waren zu sehen: Vampire, Pebbles, Riesenbaby, Dinosaurier, Skelette… die Liste könnte ich sehr lange fortführen. Wir liefen die Parade von Anfang bis Ende hinter einem Wagen mit, der eine Gruppe von Studenten verkleidet in mitteralterlichen Kostümen begleitete, die zu House und Rock-Musik tanzten. An jeder Straßenecke hielt der Wagen an, das Lied “I Am the God of Hellfire” wurde angespielt und als die Zeile “And I bring you…FIRE, FIRE” endete, fingen alle, auch wir direkt hinter dem Wagen, an zu tanzen und Süßes wurde verteilt. Herrlich! Der Lauf mit der Parade ging drei Stunden, in denen wir ein in orange leuchtende Empire State Building und viele Lichtshows and den Gebäuden sahen.

Wieder daheim sah ich einen der ersten Berichte über die Parade in den Spätnachrichten – die offizielle Teilnehmerzahl (und damit sind nur die Zuschauer auf der Straße und die Beteiligten in der Parade gemeint): 1,8 Millionen!! Sowas gibt es wirklich nur in NYC!

Der Abend war ein ganz besonderes Erlebnis. Es war einfach nur unfassbar und als ich bin immer noch geplättet, wie genial die Parade organisiert war. Vor allem das einfach jeder mitlaufen konnte, zeigte nochmals “the Spirit of New York City” – jeder darf mitmachen!

Feierst du Halloween oder ist das für dich ein uninteressantes Ereignis? Erzähle es mir in den Kommentaren!

 

– English Version (cont.)

From many people I heard about a Halloween Parade in the Village. This year was their 38th year and is planned by a non-profit organisation and the Theatre of New York. Donations help to support and finance the parade. The parade is 25 blocks long and runs on Sixth Avenue between Broome St and 17th Street. Clubs, several organizations and artists, also partly art student from colleges, have own cars and present large balloons all Halloween themed. The special part of this parade is that everyone can join and walk in the parade. I simply needed to see that.

And if I attend, then I wanted to go all the way and do it right. A few days earlier I purchased my costume (a black dress covered with glitter) and vampire teeth, which glow in the dark. On Sunday in the early afternoon I carved my pumpkin like every year, thought of my make-up, dressed up and met a friend, in order to take the subway to the parade together.

Many others were not dressed up in the Subway, so we started to question Halloween, haha. Many people looked at us, told us how great our costumes / make-up was. When we got out at the station, the picture changed. Many people in costumes walked to one direction – to the beginning point of the parade. A long, wide line of people could be seen. At 6:30 p.m. the first Halloween car started to head up Sixth Ave. Once the first car passed the starting point, the first bunch of people were let on the avenue. And that is how it continued; we got in the third bunch.

Amazing and unforgettable hours followed. To the left and right of Sixth Avenue, young, old, small, tall people stood and watched the parade. Costumes of all kinds were to be seen: vampires, Pebbles, giant baby, dinosaurs, skeletons… I could extend this list for a long time. We walked in the parade from the beginning to the end behind a car which was escorted by a group of young people dressed in mid-evil clothing, who danced to rock and house music. At each corner the car stopped, the song “I Am the God of Hellfire” tuned and when the song line “And I bring you….FIRE, FIRE” ended, everyone, also us behind the car, started to dance like crazy. It was so much fun! The walk in the parade was three hours, in which we also saw the in orange lit up Empire State Building and several light-shows on other buildings as well.

Back home I saw one of the first news reports on the parade – the official attendance (meaning only the audience on the street and us, who actually participated in the parade): 1.8 million! Now that can only be done in NYC!

The evening was a special experience. It was just spectacular and I am still thrilled how the parade was organized. Especially that anyone was able to attend the parade itself and be part of it – it again showed “the spirit of New York City” – anyone can make it and get the chance.

How do you celebrate Halloween? What are your traditions and events you do every year? Share in the comments below!