Feierei – die Rituale und vielen Erinnerungen | Partying: rituals and many memories

Wie befreit wir damals doch waren. Die schriftlichen Abiklausuren waren geschrieben, bis zu den Mündlichen war noch einige Zeit. Jeden Mittwoch ging es abends ab ins Feindgebiet in einen netten Club, in den man locker mit Turnschuhen reinkam. Selbst nach der Schulzeit, als wir alle unseren Abschluss schwarz auf weiß in der Hand hielten, ging es Mittwochs zur “Party Out of Bounds”. Und als der erste aus unserer Gruppe auszog in seine erste, eigene Wohnung, entwickelte sich ein gewisses Ritual.

How freed we felt then. The written high-school finals were behind us and there was still time until the orals were up. Every wednesday we travelled to the other side of the Main river to a nice club, in which you got in with sneakers. Even after our high-school days, when we all had our diploma black on white, we went to the “Party out of Bounds” on wednesdays. And when the first one of the group moved into his first own apartment, a certain ritual started.

(Click for English Version)

Um 22 Uhr stiefelten in etwa fünf bis acht Leute in den vierten Stock einer Frankfurter Altbauwohnung. Bepackt mit Salzstangen und diversen Flaschen begannen wir das Vorglühen. Zusammen mit der Musik des Hausherrn, die ganz gepflegt über den Computer gesteuert über die Boxen schallte, stimmten wir uns auf die Feierei ein. Eine Stunde später zogen wir los, liefen zum Auto (nein, eigentlich war es der Partybus!) und fuhren über den Main. Im Club tanzten wir drinnen, draußen auf der Terrasse und auf dem Podest, zu guten alten Hits und neuen Songs, die wir unseren (Enkel-)kindern sicher vorspielen werden. Auf dem nach Hause weg, irgendwann mitten in der Nacht, klang der Abend mit ähnlicher Musik aus, manchmal auch bei einem Restaurant mit einem großen, leuchtenden Buchstaben.

Doch irgendwann war es nicht mehr jeden Mittwoch, sondern immer mal wieder. Manche zogen in andere Städte zum Studieren, andere hatten zahlreiche andere Verpflichtungen, sodass die Feierei einfach nicht mehr so oft drin war. Nicht nur der Clubbesitzer wechselte, sondern auch unser Ritual. Der Clubbesitzer zog in einen Frankfurter Club; wir trafen uns immer öfter abends daheim oder in einer Bar, gingen aber danach nicht feiern. Monate vergingen – bis zum heutigen Tag.

Seit der wöchentlichen Feierei sind zwei Jahre vergangen. Vieles hat sich geändert: wir studieren. Manche von uns haben sich vom damaligen Partner getrennt, andere haben den potenziellen Deckel zum Topf gefunden. Wir sind erwachsener, reifer. Irgendwie. Und doch ist etwas gleich geblieben: wir treffen uns gleich, um 22 Uhr, in der Frankfurter Altbauwohnung. Jeder bringt etwas mit. Wir werden wieder zusammensitzen, House-Musik hören und lachen. Gemeinsam losziehen und feiern. FEIERN! Vielleicht nicht ganz so, wie damals, aber auf jeden Fall mit der Erinnerung an frühere Zeiten, zusammen mit dem, was heute gilt – es sind immer noch wir.

 

– English Version (cont.)

Around 10 p.m. about five to eight people wandered up to the fourth floor to an old Frankfurt apartment. Packed with bread sticks and various bottles we began the pre-gaming. Together with music that came from the computer over the stereo system, we began out party-mode. An hour later, we took off, walked to the car (no, actually it was the party bus!) and drove over the Main river. In the club we danced inside, outside on the terrace and on the platform, to good old classics and new songs, which we will probably play to our (grand-) children. On the way home, sometime in the middle of the night, the evening ended with similar music, sometimes in a restaurant with a large, florescent letter.

But after some time, it was not every wednesday, rather every so often. Some moved to different cities to attend university, others had various commitments, so that partying was not a frequent option anymore. Not only the club owner changed, but also our ritual. The club owner moved to a Frankfurt club, we more frequently just met at someone’s home in the evening or went to a bar, but did not go partying afterwards. Months passed by – until today.

Since the weekly partying, two years have passed. A lot has changed: we go to university. Some seperated from their partner they had then, others found a new possible partner. We are grown-up, mature. Somehow. And still, something is the same: soon, we will meet, at 10 p.m., in the old Frankfurt apartment. Everyone is bringing something. We will sit together again, listen to music and laugh. Head on out together and party. PARTY! Maybe not exactly the same way as we did before, but definitely with the memories of those days, together with that what counts today – it is still us.