Das größte Cabrio der Welt | World’s largest convertible

waldstadion_übersicht

Nachdem ich drei Jahre lang eine Dauerkarte im Stehblock hatte und zahlreiche andere Spiele vor und nach diesem Zeitraum auf Sitzplätzen gesehen habe, folgte nun endlich eine komplette Führung des Waldstadions. Das schenkte ich nämlich meinem Papa zu Weihnachten und die Einlösung des Gutscheins war längst überfällig.

Treffpunkt war draußen an der Ostkurve. Dort sammelte sich eine Gruppe von ca. 20 Personen zusammen. Manche im Eintracht Trikot, andere trauten sich wirklich was: einer kam im BVB Trikot, ein kleiner Junge sogar mit Bayern Trikot. Und das auch noch von Ribéry. Kommentar des Stadionführers: “Junge,” zeigt dabei auf dessen Trikot “damit bist du hier komplett falsch.” Herrlicher Beginn!

After having a season ticket for three years and having seen many other games before and after this period, finally the tour of the soccer stadium in Frankfurt followed. I had given it to my father as a Christmas present and it was about time we went there and did the tour.

The meeting point was at the east side. There a group of about 20 people gathered. Some were dressed in an Eintracht Frankfurt jersey, others really were asking for it: one arrived in a Dortmund jersey, a young boy even in a Bayern Munich jersey. And if that was not bad enough, it was one with Ribéry’s name on the back. Comment of the tour guide: “My boy”, and points and his jersey “you are at the totally wrong place here with that thing on.” Lovely start!

(Click for English Version)

Von dort aus ging es zunächst hoch in den fünften Stock, direkt ins Stadion in den Pressebereich. Für mich persönlich schon ein Höhepunkt, denn ich setzte mich auf den Stuhl, wo die Reporter für die FR immer sitzen, zusammen mit dem Gedanken, dass ich vielleicht (wenn ich Glück habe) auch mal hier sitzen darf. Hier wurden wir über die Architektur und die beeindruckende Technik des Stadions informiert. Mit dem Dach, welches innerhalb von 15 Minuten auf beziehungsweise zu gehen kann, ist in ihrer Größe auf der Welt einzigartig und damit das “größte Cabrio der Welt”.

waldstadion_presse

Dann ging es zwei Stockwerke nach unten, in den Business und VIP Bereich. Viele Holzverkleidungen, Bars auf jeder Seite des Raumes und viele kleine Türen, die zu den einzelnen Lounges führen. In die kleinste sind wir dann auch hinein – sie ist für sechs Personen, hat eine eigene Bar und kostet pro Saison läppische 150,000€. Aber: sie ist nur für minimum zwei Saison buchbar. Auf der anderen Seite war eine Glasfront, durch die man auf das Feld blickte. Da ging es durch eine Tür direkt in den Businesssitzbereich auf edlen Lederstühlen, auf denen man schon sehr gemütlich ein Spiel schauen kann.

Zum Glück ging es danach in den Keller, denn natürlich war es im Stadion unglaublich heiß. Im Keller blickten wir in den Presseraum, wo vor und nach dem Spiel die Trainer sitzen. Dort griff auch der Stadionführer wieder den kleinen Jungen im Bayern Dress auf: “Genau hier an diesem Platz hat sich ein van Gaal bei seinem letzten Besuch in der Arena mächtig aufgeregt.” Gut, dass der kleine Junge es so aufnahm, wie es sollte: Mit Humor. Nicht, dass er noch das Weinen angefangen hätte…

Direkt von dort ging es dann in die Mixed Zone, wo Spieler vor und nach dem Spiel an Journalisten vorbeilaufen. Auch hier fühlte ich mich wohl und hoffte, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist, dass ich auf der Journalistenseite stand. Ein kurzer Besuch in den Kabinenbereich folgte und abschließend ging es direkt auf den Platz. Es ist ein schönes Gefühl dort, es wirkt alles mächtig und faszinierend. Der Rasen war zwar nicht der schönste aufgrund der vorangegangenen Public Viewing Parties, aber das war nur Nebensache.

Der letzte Teil der Stadionführung endete in der hauseigenen Kirche, in der schon einige geheiratet haben, getauft wurden und in der Eintracht Spiele Caio schon öfter vor oder nach einem Spiel gebetet hat. Damit waren die 90 Minuten auch schon rum und die Stadionführung endete mit der Aushändigung von einem Gutschein für das Eintracht Museum, was nur ein paar Gehminuten entfernt liegt.

waldstadion_eintrachtmuseum

Nachdem es erstmal die notwendige Getränkeerfrischung gab, schauten wir uns noch gemeinsam die sehr aufwendig dekorierte Vitrinen an, lasen in der Eintracht Geschichte und sahen auf kleinen Bildschirmen, die im Museum verteilt waren, noch einmal die wichtigsten Momente des Vereins. Meine Highlights, da ich selbst damals im Stadion war: das 5:1 gg 1. FC Kaiserslautern mit Jan-Aage Fjörtofts Übersteiger und das Spiel gegen Reutlingen. Einer von Fjörtofts Schuhen, die er beim Spiel trug, wurde in Gold eingelegt und ist oben auf dem Foto zu sehen.

Insgesamt bekommt man bei der Stadionführung in Frankfurt wirklich sehr viel geboten. Man wird überall hineingeführt, es werden viele Dinge erklärt und erläutert und Fragen werden detailreich und ehrlich beantwortet. Ich kann nur jedem empfehlen, die Stadionführung zu machen, selbst wenn man vielleicht nicht ein großer Fußballfan ist. Das Stadion an sich ist ein Meisterwerk. Für gerade mal 9€ ist das wirklich super, wenn man dabei auch bedenkt, dass der Museumsbesuch, der regulär 5€ kostet, mit dabei ist. Also: Alle auf ins Waldstadion! Und vielleicht dann nicht nur zur Führung, sondern auch mal zu einem Bundesligaspiel.

Hast du schon mal an einer Stadiontour teilgenommen? An welcher und wie fandest du sie? Teile deine Erfahrung in den Kommentaren!

– English Version (cont.)

From there we first went to the fifth floor, directly inside the stadium to the press area. For me personally this was probably the highlight of the tour, because I sat down on the chair, where the reporters from the big newspapers sit. Sitting there I thought about that maybe one day I will be lucky enough to sit there myself. Standing there, we were informed about the architectual backround of the stadium, especially the roof which opens (or closes) completely within 15 minutes. It is unique in its size and therefore the “world’s largest convertible”.

Then we went two floors down, into the business and VIP area. Lots of wood work, bars on each side of the room and many little doors, which led to the individual lounges. We entered the smallest one – it is for up to six people, has an own bar (of course including personell) and costs 150.000€ per season. But: you have to book it for at least two seasons. On the other side of the lounge everything was just glass, so that you could look directly into the stadium. From there a door led right into the business seat area with leather chairs, where you can sit really comfortable and watch the match.

Luckily, afterwards we headed all the way down into the celler, because it was really hot inside the stadium. There we went into the press room, where coaches and players sit prior and after the match. At this point, the tour guide again mocked the little boy with the Bayern Munich jersey: “Exactly here Munich’s coach van Gaal was really upset the last time he was here.” (note: Frankfurt had won against Munich) I am happy that the boy interpreted this mocking as they were intended: with humor.

Directly next to this room we entered the mixed zone, where players walk passed journalists prior and after the match. Again, I felt some kind of magic here and I hope that it was not my last time there. After a short visit in the dressing room (which has a tv for the players who have to leave the field earlier due to bookings, so they can at least watch the rest of the match) we walked directly onto the field. It really is an impressive site and you get a great feeling, since it is simply fascinating. The grass was not pretty, since many public viewing parties had taken place there during the world cup, but that was only a side effect.

The last stop was the church, in which many have said their “I Do’s”, were baptised and Eintracht Frankfurt player Caio has prayed after a match. 90 minutes then were over and the tour ended with a voucher for the museum, which is only a few steps away.

After a short refreshment break, we walked through the museum and looked at the very detailed decorations and displays, read about Eintracht Frankfurt’s history and watched the most important moments of the team on small screens, which were spread out throughout the museum. My highlights, since I also was in the stadium: the 5-1 against Kaiserslautern with Jan-Aage Fjoertoft and the match against Reutlingen. One of Fjoertoft’s shoes, which he wore in the game, was goldened and can be seen on the photo above.

All together the tour of the stadium in Frankfurt is amazing. You are brought into all the important areas, many things are explained in detail and questions are answered honestly. I can only recommend the tour, even if you are not a soccer fan. The stadium itself has many surprises to offer. For just 9€ it is really a good price, since the museum admission alone would cost 5€. So: everybody to the stadium! And maybe not only for a tour, but also for a Bundesliga match.

Did you ever take a tour of a stadium? Which one did you see and was it worth the visit? Tell me in the comments below!