8 Fakten nach dem Abschluss | 8 Post-Graduate Facts

abschluss_rueckenNach fast 12 Monaten Abschlussprüfungszeit kommt nun die Rückkehr ins Leben. Unzählige Bücher und stundenlange Bibliothekenbesuche später, genieße ich die Re-Sozialisation. Es ist erstaunlich, welche kleinen Dinge mich aktuell erfreuen – ich halte sie in Form von Twitter-Statusnachrichten immer direkt fest. (Du folgst mir noch nicht auf Twitter? Folgen!) Hier aber nun zusätzlich die ausführliche Beschreibung zu meinen bisherigen 8 Fakten nach dem Abschluss. Für alle Noch-Studierenden: Warnung, ihr könntet mich danach nicht mehr mögen… ;)

After almost 12 months of finals, the return into life as I know it begins. Uncountable books and hours of library visits later, I am enjoying the re-socialization. It is amazing, what small things excite me currently – everytime I realize something new, I tweet it. (You are not following me on Twitter yet? Follow me!) Here the detailed description to the tweets on my 8 Post-Graduate Facts. For all those still at university: sorry, but you may not like me anymore after this article… ;)

(Click for English Version below)

#1: Waking up and realizing you don’t have to study – priceless!

Dieses Gefühl war am Morgen nach meiner letzten mündlichen Prüfung definitiv die erste Erkenntnis. Ja, ich war zwar schon um 7 Uhr morgens wach (nach nur 4 Stunden Schlaf, nach meiner Absch(l)ussparty) und noch super müde, ABER: ich wachte ohne das Gefühl “Ich muss heute lernen” auf. Grandios und total ungewohnt. Leider geil! Ich habs dann mit einer spontanen Karaoke Session in meinem Bett gefeiert.

#2: Not having a bad feeling when spending too much time on Facebook, blogs, the internet, watching TV… you name it!

Ja, ich hab auch zwischen dem Lernen genug Pausen gemacht. Trotzdem hatte ich ständig meinen Lernplan und meine Prüfungstermine im Hinterkopf, sodass eine halbe Stunde nutzloses Internetsurfen oder Fernsehen schauen relativ schnell sich in ein schlechtes Gewissen sich umwandelte. Ich hab gerade 2 Stunden damit verbracht, YouTube Videos zu schauen – und es ist nicht mehr schlimm!

#3: Not having a strict plan is really awesome.

Lernpläne, Sprechstunden, Prüfungstermine, Bücherrückgaben… jeder Tag in meinen letzten Monaten war voll gepackt mit Uni-Terminen. Wenn eine Sache erledigt war, hatte ich wieder etwas Neues, auf das ich hinarbeiten musste. Jetzt gönne ich mir etwas Auszeit und dazu gehört auch, nicht zu wissen, was ich nächste Woche oder morgen mache. Sicher, hab ich ein paar Ausflüge geplant, aber prinzipiell gibt es keinen Termin, auf den ich hinarbeiten muss.

#4: I don’t have to do anything, I don’t want to.

Geht etwas mit #3 einher: ich muss nichts mehr machen, wenn ich nicht will. Ich entscheide, ob ich morgen mich einer Freundin treffe, ein Wochenende nach London fliege oder einfach den ganzen Tag zu Hause mit DVDs verbringe. Keine Prüfungen, keine Abgabe!

#5: Finally catching up on series and books.

Die letzten Monate habe ich das Serienschauen sehr vernachlässigt. Endlich habe ich jetzt Zeit, mich auf die Couch zu setzen und alle Folgen nachzuholen, am liebsten übrigens mit Popcorn! Zudem wurde meine Amazon-Wunschliste die letzten Zeit mit “Will-ich-lesen-Bücher” ordentlich befüllt, die ich jetzt endlich angehen kann. Bücher und Serien, die ich aus Spass sehen / lesen will und nicht, weil ich muss!

#6: Time for wonderful things. Real freedom!

Einer der wohl wichtigsten und tollsten Punkte: ich habe endlich wieder Zeit für schöne Sachen! Kaffee- und Essensdates, spontane Ausflüge und Aktionen, Girls-Night, Fotografie… – ich kann endlich wieder die Zeit frei einteilen und mit tollen Sachen füllen. Nur Dinge, die mich glücklich machen stehen auf meiner derzeitigen Agenda!!

#7: Picked up my master’s diploma today – S*it just got real.

Einen Monat nach meiner letzten mündlichen Abschlussprüfung habe ich mein Zeugnis endlich abholen können. Jetzt habe ich meinen Abschluss schwarz auf weiß. Auch wenn die Übergabe sehr nüchtern und förmlich war, hat es doch schon eine starke Wertigkeit. Ich bin tatsächlich fertig. Und kann es jetzt der Welt beweisen!

#8: It happened: I finally feel like myself again.

Nach den ganzen Prüfungen, habe ich mich nicht mehr wie ich selbst gefühlt. Jeder, der selbst so eine Prüfungsphase hinter sich gebracht hat, weiß wovon ich rede. Jetzt, knapp 3 Monate, zahlreiche Relax-Tage und Erkältungen später, fühle ich mich wieder langsam wie ich selbst. Es wirkt, als ob mein Körper und Geist sich wieder regeneriert hat. Jetzt kann ich langsam wieder mit meinem ganzen Ich mich auf meinen neuen Lebensabschnitt vorbereiten.

– English Version (cont.)

#1: Waking up and realizing you don’t have to study – priceless!

This feeling was definitely my first feeling after waking up on the morning after my last oral final. Yes, I woke up at 7 a.m. (after only 4 hours of sleep, following my graduate party) and was super tired, BUT: I woke up without the feeling “You have to study today.”. Amazing and totally unknown to say the least. I spontanously celebrated with a short karaoke session in my bed.

#2: Not having a bad feeling when spending too much time on Facebook, blogs, the internet, watching TV… you name it!

Yes, I took breaks in between studying for finals. Still, I had my study plan and my final dates in my head, so that after a half hour of meaningless internet browsing or watching television I got a bad feeling. I just spent two hours watching YouTube videos – and it does not feel bad anymore!

#3: Not having a strict plan is really awesome.

Study plans, consultation meetings, final dates, book returns… every day in my last months was packed with dates revolving around university. When one thing was done, there where other new things waiting for me. Right now, I am taking a break and in it, it also means that I do not know what I will be doing next week or even tomorrow. Sure, I planned some trips, but there is no date, by which I have to have something done.

#4: I don’t have to do anything, I don’t want to.

Kind of belongs to #3: I don’t have to do something, if I don’t want to. I decide, if I want to meet a friend tomorrow or not, fly to London for a weekend or watch DVDs for a whole day. No exams, no deadlines!

#5: Finally catching up on series and books.

The past months, I neglected my beloves series and books. Finally, I now have time to bedge out on the couch or in my bed, and watch all the episodes I missed – best of course with popcorn! Also, my Amazon wishlist has rapidly increased with “I-want-to-read” books that I can now actually start reading. Books and series that I want to watch/read and not because I have to!

#6: Time for wonderful things. Real freedom!

One of the most important and awesome facts: I finally have time for great things. Coffee and dinner dates, spontaneous trips and events, girls-night, photography… I can finally organize my time as I want to and fill it with wonderful things. Only things that make me happy are on my agenda currently!

#7: Picked up my master’s diploma today – S*it just got real.

One month after my last oral final, I was able to pick up my diploma. Now I have my graduation on paper. Even though the handing over was simple and totally unspectacular, it does have an impact. I am really finished. And I can now prove it to the world!

#8: It happened: I finally feel like myself again.

After all the finals, I did not feel like myself anymore. Everyone, who has gone through a similar final studies phase, knows what I am talking about. Now, after 3 months, countless chillout days and also colds later, I slowly feel like myself again. It feels like my body and soul have balanced out again. Now I can begin to plan my next part of life.