4 Tage Hamburg | 4 Days Hamburg, Germany

hamburg_gloriaWas macht man, bevor man für drei Monate in die USA verschwindet? Richtig, man verreist nochmal innerhalb des eigenen Landes. Für mich ging es für vier Tage, zusammen mit meinem Freund, in die Hansestadt Hamburg. Es war mein dritter Besuch dort und so viel vorweg: ich liebe diese Stadt.

What does one do, before travelling to the States for three months? Right, one travels in ones own country for one last time. In my case, I travelled, together with my boyfriend, up north to Hamburg. It was my third visit to the city and so much before hand: i love this city.

(Click for English Version)

Nach einer fünfstündigen, sehr langen Autofahrt waren wir dann endlich da. Im guten Teil des Schanzenviertels, in einer Sackgasse, über einem netten Café, in einer 70 Quadratmeter Ferienwohnung im 60er-Jahre Stil. Am schwarzen Holztisch wurden die Pläne für die nächsten Tage geschmiedet und entschieden, die nähere Umgebung zu erkunden. Das Schanzenviertel errinnerte uns an Bornheim, nicht nur wegen der Parkplatzsituation, sondern auch wegen den Häusern und den kleinen Lädchen in den kleinen Straßen.

hamburg_miniaturwunderlandAm ersten vollen Tag des Trips ging es ab in die Speicherstadt. Alte Gebäude, verwinkelte Ecken und viel Wasser. An dem größten, wandeldenden Riesenrad der Welt vorbei, zum Miniatur Wunderland. Und der Name Wunderland traf es: zwei Stockwerke voll mit Modelleisenbahnanlagen. Wir reisten zusammen von Hamburg nach Las Vegas, nach Skandinavien, in den Harz, in die Schweiz auf ein DJ Bobo Konzert und am Ende durch die deutsche Ost-West-Vergangenheit.

Nach fast vier Stunden voller Details, Begeisterung und Faszination ging es in die Altstadt, mit einem Starbucks-Kaffee bewappnet, an den Jungfernstieg und wir ließen den Tag gemütlich ausklingen.

hamburg_alsterTag Zwei: nach einem entspannten Frühstück ging es dorthin, wo der letzte Tag endete auf eine, doch etwas bescheidene Bootstour. Danach ging es zur Schockbewältigung und Sänftigung in einen Starbucks, in dem die Decke 120 Jahre alt ist. Leckeren Kaffee und eine Stunde später ging es zu den wunderschönen Landungsbrücken. Kräne, Brücken, Schiffe, aber vor allem: Wasser! Später fuhren wir einem Auto von unserem Freund und Helfer hinterher, direkt auf die Reeperbahn. Bling-Bling und zahlreiche Angebote soweit das Auge reicht. Abends gabs selbstgemachte, leckere Reispfanne und Million Dollar Baby im Fernsehen. Nach dem erneuten Viewing immer noch für großartig befunden!

hamburg_starbucksDonnerstag, der letzte Tag. Entspannung, Aufräumen, Zusammenpacken. Aber vor allem: Tarzan Musical im Theater Neue Flora. Wahnsinns Saal, unglaubliche Bühnenbilder und Lichteffekte faszinierendes Schauspiel und einfach ein wunderbares Erlebnis. Wie die das alles so machen können, ist mir immer noch unbegreiflich. Und der Kerl, der Tarzan spielt, Alexander Klaws, war schließlich mein allerliebster Star in meinen Teenager-Jahren. Hach. Das Musical schloss einen wunderbaren Trip ziemlich großartig ab.

Hamburg_tarzanDie nächtliche Heimfahrt enthielt viel Red Bull, einen schweren Autounfall, der wahrscheinlich fünf Minuten vor uns passierte, gute Musik und 90km langen Schlaf auf dem Beifahrersitz mit Sitzheizung bis zur Haustür. In Sekundenschnelle im Bett daheim eingeschlafen, mit dem Gedanken an die letzten vier Tage, die mir in noch lange in sehr schöner Erinnerung bleiben werden…

Hamburg ist eine wunderschöne Stadt, die mich immer wieder aufs Neue begeistert. Vier Tage können gut gefüllt werden, je nach Interessen und Wünschen hat Hamburg viel zu bieten. Die Landungsbrücken und die Umgebung, sowie die Alster sind auf jedenfall ein Must-See. Das Miniaturwunderland ist für Groß und Klein geeignet und ein Musical gehört zu einem Besuch in Hamburg meiner Meinung nach auch einfach dazu. Es wird definitiv nicht mein letztes Mal in Hamburg gewesen sein, denn die Stadt hat einen Charme, der zum Wiederkommen einlädt.

Hast du Hamburg schon mal besucht? Welche Geheimtipps hast du für die Hafenstadt? Teile sie in den Kommentaren!

 

– English Version (cont.)

After a five hour, very stretched car drive, we were finally there. In the “Schanzenviertel” in a dead end street, over a nice cafe, in a 70 square meter apartment decorated in the style of the Sixties. At the black wooden table we planned our following days and then decided to walk around the area. The Schanzenviertel reminded us a little of Frankfurt’s city part “Bornheim”, not only because of the parking situation, but also because of the buildings and the little stores in the small streets.

On the first full day of the trip, we went to warehouse district. Old buildings, full of nooks and crannies and lots of water. We went passed the largest moving Ferris wheel of the world, to the Miniature Wonderland. And the name wonderland hit the point: two floors full of model railroad layouts. Together we travelled from Hamburg to Las Vegas, to Scandinavia, to the Harz mountains, to Switzerland for a DJ Bobo concert and in the end through the past of the German East-West.

After almost four hours full of details, excitement and fascination, we went to the old part of the city, with a Starbucks coffee in our hands to the Jungfernstieg (the area by the lake) and watched the sun set.

Day two: after a relaxed breakfast, we started out there, where the last day had ended – at the lake for a boat tour. Afterwards we warmed up inside a Starbucks, where the ceiling is from the year 1880. We then headed to the beautiful jetties. Cranes, bridges, ships, but firstly: water, water, water! Later we drove behind a police car, which brought us right onto the Reeperbahn, the city’s most known red-light district. Lots of bling-bling and several offers as far as the eye could see. In the evening we ate a homemade, yummy rice dish, while watching Million Dollar Baby on television. After viewing the movie the second time, I still think it’s one of Clint Eastwood’s best.

Thursday, the last day in Hamburg. Relaxation, cleaning, packing. But most important of all: the Tarzan musical at Theatre Neue Flora! Incredible hall, unbelievable props, sets and light effects, fascinating acting and simply a tremendous experience. How they can all do that, I still cannot figure out. The musical topped off a wonderful short trip in a pretty awesome way.

The night’s drive home contained much Red Bull, a severe car accident, which probably happened just five minutes before us, good music and 90 kilometres of sleep in the passengers seat until right in front of the door. Within seconds I fell asleep in my own bed, with thoughts of the last four days, which I will remember for quite a long time very positively.

Hamburg is a great city and always fascinates me while I am there. Four days can definitely be filled with enough to do, depending on your preferences. The harbor and its surrounding area, as well as the Alster lake is a must-see in my books! The Miniature Wonderland is great for big and small children (and adults!) and a musical visit is also a great thing to do in Hamburg as well. It surely was not my last trip to Hamburg, as the city has a nice charme and something that makes you want to come back.

Have you been to Hamburg yet? What tips do you have for the harbor city? Share them in the comment section below!